Wichtiger Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimme Ich der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu diesen Seiten zu.

Weitere Informationen zu Cookies und den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Beiträge
  • Helmstedtbilder mit und ohne Autos...
  • Wolfenbüttel
Jahreskalender
Dezember 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031

Die Grünen sind für Windräder am Lappwaldsee und am Elm bei Süpplingen

In der Tourismusregion Nord und Ostsee stehen doch auch welche...

Das Windräder an Nord- und Ostsee stehen, sogar im Meer, muß hier noch lange nicht gehen.

Nord- und Ostsee haben flache Küsten. Die Sicht auf die Windräder ist eine ganz andere als die in hügligen Landschaften wie der Elmregion und Lappwaldsee. Die Landschaft hier könnte man als "Die Toskana Norddeutschlands" bezeichnen.

An Nord- und Ostsee haben die Windparks vielerorts durch die Blickwinkel ihren eigene Charme. In hügligen engen Landschaften wie zwischen Elm und Lappwald wirkt das Gesamtbild mit Windrädern eher unruhig und bedrohlich. Gerade auch dann, wenn Windräder an Straßen und in Ortsnähe stehen. Die Windräder am Lappwaldsee bzw. dahinter im zusammenwirken mit den Hochspannungsmasten empfinde ich in der Landschaft eher störend als schön anzusehen. Für einen Tourismusregion die sich hier in der Region entwickeln soll eher kontraproduktiv, so schön der Umstieg auf erneuerbare Energie auch sein mag Herr Hansmann (Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag). Man muss es alledings auch sehen was zerstört wird und da weiß ich aus Erfahrung, dass viele Planer das nicht sehen oder nicht sehen wollen weil andere Interessen im Raum stehen.

Die Region konnte sich mit den Kraftwerken Harbke, Offleben und Buschhaus kaum weiterentwickeln. Hat nach der Schließung auch kaum eine Chance hier wieder größere Industrien anzusiedeln. Der Tourismus dagegen ist eine Chance, die nicht durch Zerstörung des Landschaftsbildes mit Windräder kaputtgemacht werden sollte.

Die benachbarte Müllverbrennungsanlage ist sicherlich auch nicht der Hit für die Region und wenn der Klärschlamm noch dazu kommt wird es mit Sicherheit auch nicht einfacher die Region für andere umweltfreundlichere Betriebe attraktiv zu machen. Daher ist die Tourismusförderung und Entwicklung eine Chance für den gesamten Landkreis. Landrat Gerhard Radeck setzt hier schon auf das richtige Pferd.

Nur weil bei den Grünen die erneuerbare Energie mit ganz oben auf der Agenda steht heißt das nicht, dass es für alle Regionen gleichermaßen gut ist. Gutes ist nicht immer gut.


Seit dem 21.02.2018 wurde diese Seite 2593 mal aufgerufen.

Online REGION: 9  Heute: 47  Gestern: 108  Woche: 875  Jahr: 46564